Moving for Being

Movement in Meditation

Big dancer2

„In order to understand the dance one must be still.
And in order to truly understand stillness one must dance.“ Rumi

We will move, dance and source from our living bodies expression for inherent intelligence. This immersion is an opportunity for experiential learning through the body, somatic movement and embodied meditation. We will source and experience this through movement as the language and the body being the instrument through which it speaks.

We get to know our bodies through language of sensations, feelings and images using natural expression of movement and touch. We learn to abide in the body and recover our ability to trust its natural impulses, instincts and our curious innocent childlike nature. We immerse in this area of imagination and playfulness, as an antidote to this technological and industrial consumerism society, where we are often forfeiting our human embodied intelligence.

Letting go of concepts, and what we learnt about the body, we recognise how this thinking about our bodies has created an image of our bodies that may be out-dated. This may affect us on all levels including physical, mental, emotional, psychosomatically and spiritual. Our intention and orientation is to reclaim a healthier, respectful, friendly relationship to our body and the uprightness of being human. Inhabiting our verticality with ease, offers an overview, consciousness and creativity that can cultivate and make choices to be less hard on ourselves and to take care.

Bringing consciousness to our soma, our cells, fluids and our tissues we rebuild wholeness, recover space to move and rest, to breathe and to dance from this inner stillness deep within the body .

In meditating with the body our awareness is retrained and re-educated where we recover the body as fountain of life source for our creativity, inspiration and being in the world. Connecting to the present, through the myriad of sensations, the imaginative and the expressive we reconnect to authenticity.

Opening to new spaces of being, coming from consciously occupying the body, inspires our trust to allow the dance of life to move us. As our embodied journey unfolds we recover our inner sense of well–being, opening the eyes of our hearts, rekindling our sensuous nature, spontaneity and allowing awareness to support an alignment to joy of life.

 

Wir werden uns bewegen, tanzen und aus der dem Körper innewohnenden Intelligenz schöpfen. Dieses Eintauchen in die Bewegung ist eine experimentelle Gelegenheit, durch den Körper zu lernen und meditative Ansätze zu vertiefen.

Indem wir den ganz natürlichen Ausdruck von Bewegung und Berührung nutzen, lernen wir die Sprache des eigenen Körpers – Sinneseindrücke, Gefühle und Bilder – kennen. 

Wir lernen ganz im Körper zu bleiben, seinen Impulsen, Instinkten und unserer unschuldig gebliebenen Natur zu vertrauen. Wir setzen dieses spielerische und staunende Herangehen als Gegenpol zu Technik und Konsum unserer Zeit, in der wir oft unsere menschliche, natürliche Intelligenz verpfänden.

Indem wir gelernte Konzepte über unseren Körper loslassen, werden wir erkennen, wir sehr diese – mittlerweile veralteten - Glaubenssätze die Vorstellung von unserem Körper bestimmt haben. Diese Glaubenssätze haben auch andere Lebensbereiche – physisch, mental, spirituell – beeinflußt. Unser Fokus wird sein, eine gesündere, respektvollere und freundlichere Beziehung zu unserem Körper und zu uns als Mensch aufzubauen.

Indem wir Stille kultivieren und auch die Pausen umarmen, werden wir fähig wahrzunehmen, unsere „Vertikalität“ wieder zu „bewohnen“ und sie auszurichten und auszubalancieren. Das offenbart uns einen neuen Überblick, weitet unser Bewußtsein und versetzt uns in die Lage, weniger hart zu uns sein und mehr auf uns acht zu geben.

Wenn wir mehr Bewußtsein in unseren Körper, die Zellen, das Gewebe und die Flüssigkeiten bringen, wird Ganzheit wieder hergestellt. Es entsteht Raum für Bewegung, Atmen und Tanz aus der tiefen, inneren Stille des Körpers.

Auf diese Weise mit dem Körper zu meditieren hilft, unsere Aufmerksamkeit umzuschulen. So kann der Körper als Brunnen für  Kreativität, Inspiration und unser Sein in der Welt gesehen werden.

Wenn wir uns durch ein verändertes Körperbewußtsein diesen neuen Dimensionen des Seins öffnen, wird unser Vertrauen gestärkt, uns mehr und mehr vom Tanz des Lebens führen zu lassen.

 

«« back